Quelle:

Pressemitteilung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf vom 13.April 2017; Ansprechpartner: Jörn Nolting

Neue flexible Angebote für Eltern

Auf Basis des vorliegenden Konzepts des Architekturbüros Gräflich + Monard für den Kindergartenanbau in Bad Bevensen will die Stadt weiter planen. Darauf hat sich der städtische Verwaltungsausschuss geeinigt. „Es soll möglichst keine Zeit mehr verloren werden“, betont Stadtdirektor Hans-Jürgen Kammer. Damit soll der Bau der beiden dringend benötigten Gruppenräume an das Evangelische KiTa-Zentrum an der Röntgenstraße möglichst bald beginnen.

Die Bausumme beträgt nach bisherigen Schätzungen rund 1,2 Millionen Euro, wobei 210.000 Euro in die Ertüchtigung des Altbestandes investiert werden müssen, um das gesamte Gebäude auf den aktuellen Stand zu bringen und alle Räume nutzbar zu machen. Die Summe ist im Haushalt 2017 veranschlagt. Allerdings müssen Terminplan und Kostenberechnung aufgrund der mehr als sechsmonatigen Verzögerung seit der Erstellung des Konzepts neu aufgestellt werden. Auf der rund 400 Quadratmeter großen Nutzfläche des Anbaus entstehen neben den beiden Gruppenräumen weitere Sanitärräume, ein Ruhe-, Abstell- und Werkraum sowie eine kleine Küche und es wird ein Verbindungstrakt zum Altbau gebaut.

Aktuelle Kapazitäten und weitere Planungen

Derzeit hat das Evangelische KiTa-Zentrum unter der Leitung von Birgit Waltje 172 belegbare Plätze. 117 Vormittagsplätze, 30 Krippenplätze und 25 Nachmittagsplätze. Von den Nachmittagsplätzen sind aktuell 20 belegt. „Die Plätze am Nachmittag sind gerade für arbeitende Eltern nicht so attraktiv“, schildert Waltje. Zum Beginn des neuen Kindergartenjahres können alle Neuankömmlinge untergebracht werden. Das liegt auch daran, dass die Betriebserlaubnis für den Container bis zur Fertigstellung des Anbaus verlängert wird. Ist der Neubau fertig, zieht die Containergruppe in den Anbau. „Durch den Anbau können wir das schon recht flexible Angebot erweitern und auf den Bedarf seitens der Familien reagieren“, erklärt die Kindergartenleiterin.

Kindergarten BevensenDer Kindergarten während der Entstehungsphase – Ende September 1988

„Eine gute Kinderbetreuung ist für junge Familien bei der Suche nach einem Wohnort ausschlaggebend. Deshalb müssen wir durch ein flexibles Betreuungsangebot auch weiterhin attraktiv bleiben“, unterstreicht Kammer.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.