Quelle:

Die Eintrittskarten für die Buchlesung sind in der Tourist-Info im Kurhaus erhältlich.

„Den Krieg im Fokus“ | Erinnerungen und Fotos von Otto-Georg Brandes aus Weste

Recht lange hat es gedauert, bis das neue Buch des Vereins „Historisches Bevensen e.V.“ fertiggestellt werden konnte.

Es begann im Herbst 2017, als der Sohn des Chronisten das Stadtarchiv in Bad Bevensen betrat. Unter dem Arm die Aufzeichnungen seines Vaters, die schon auf den ersten Blick vielversprechend wirkten. Den umfangreichen Aufzeichnungen lagen rund 200 Fotos bei, die während des gesamten Kriegsverlaufes entstanden sind und auch danach gut behütet überdauerten.

Das nun vorliegende über 220 Seiten starke Werk ist entstanden aus dem Tagebuch von Otto-Georg Brandes aus Weste, der seine Erlebnisse von 1937 bis 1946, eigentlich gedacht für seine Kinder, aufgezeichnet und mit vielen, bislang völlig unbekannten Bildern ausgestattet hatte.

Tino Wagner, ehrenamtlicher Stadtarchivar, und Jürgen Schliekau, Vorsitzender des Vereins „Historisches Bevensen e.V.“, haben die Aufzeichnungen einer gründlichen Prüfung auf Authentizität unterzogen. Während der Abschrift wurden die Aufzeichnungen im Wortlaut unverändert gelassen, um die eindringlichen Erlebnisse des Soldaten unverfälscht an die Leserinnen und Leser gelangen zu lassen. Auch die Fotos wurden lediglich einigen Verbesserungen unterzogen. So hat das Buch auch für Historiker einen unschätzbaren Wert erhalten.

Am 22. September stellen Stadtarchiv, Verein und der Sohn von Otto-Georg Brandes, Erhard Brandes, das Buch der Öffentlichkeit im Rahmen eines Vortrages im Bad Bevenser Kurhaus vor.

Aufgrund der derzeit geltenden Pandemie-Bestimmungen wird ein Eintrittsgeld in Höhe von 5,00 Euro erhoben, die Besucher müssen ihre Daten hinterlassen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.